KRONENTERROR / FRANKFURT LAB , Oktober 2014

Gastspiele beim 100° Festival Berlin (HAU1), den Hessischen Theatertagen am Staatstheater Wiesbaden und als offizieller Wettbewerbsbeitrag beim Theatertreffen deutschsprachiger Schauspielstudierender am Schauspielhaus Bochum.



Der König ist tot, lang lebe der König. Die frischpolierte Krone sucht sich das neues te Haupt, keiner entkommt jetzt ungekrönt. Doch diese Royals machen keinen Staat und sich auf leisen Sohlen aus dem Staub. Die Kronedrückt, der Harnisch zwickt – herrschen will hier keiner, die Monarchien sind am Ende. Was anfangen mit den ausgelaugten Königskörpern, dem Scheiter-Reigender Monarchen? Dynastische Nichtskönner im Spalier, die Rosenkriege als Erschöpfungsgeschichte. Kronenterror handelt von diesen Monarchen, die keine sein wollen, von Schwächeals Strategie und existentieller Erschöpfung unter dem Druck der royalenRepräsentation. Doch bis ins Letzte gilt: Weitermachen, weitermachen – denn dieGeschichte schaut zu und wird nicht zulassen, dass sie sich als Schwächlinge indie Geschichte einschreiben. Der schwache Monarch droht jedem System wie ihmdie Krone, der unsouveräne Souverän als politische Unaushaltbarkeit.

Text & Regie: Felix Krakau, Bühne & Kostüm: Carla-Luisa Reuter, Dramaturgie: Carmen Salinas, Musik: Stefan Haag, mit: Andreas Jahnke, Anabel Möbius, Matze Vogel.