ÖDIPUS I NACH SOPHOKLES


Düsseldorfer Schauspielhaus I Voraufführung Juni 2022 I Premiere September 2022




Der Mythos Ödipus erzählt von Schuld, Scham und Macht. Seine Titelfigur gilt als die große tragische Gestalt der Antike und wirkt als Inbegriff menschlicher Hybris bis in die Moderne nach.

Im Kern handelt es sich bei Sophokles’ Drama um einen Polit-Thriller: Der Mörder von Laios, dem ehemaligen König von Theben, wird gesucht. Nur so kann die Stadt von der Seuche befreit werden, wie es das Orakel von Delphi prophezeit hat. Der neue König, Ödipus, setzt alles daran, die Bluttat aufzuklären, bis sich herausstellt, dass der Suchende selbst der Gesuchte ist: Unwissentlich hat er Laios, seinen Vater, erschlagen und später die eigene Mutter zur Frau genommen – und damit Theben in den Abgrund gestürzt. Innerhalb eines Tages führt die Suche nach der Wahrheit zur Auflösung aller Gewissheiten.

Felix Krakaus Inszenierung kreist um die Frage, wie schwer Schuld und Scham wiegen, hat doch jegliches Handeln eine politische Dimension, wenn der Fortbestand einer Gemeinschaft gefährdet ist. Wie viel kann man verdrängen, um den Status quo zu wahren?



Regie/Text: Felix Krakau, Dramaturgie: Beret Evensen, Bühne: Ansgar Prüwer, Kostüm: Jenny Theisen, Musik: Thomas Klein, mit: Florian Claudius Steffens, Bettina Engelhardt, Thomas Wittmann, Markus Danzeisen, Caroline Cousin, Moritz Klaus, Jacob Eckstein